Wimasu Ballschule

Mit Aufgabenkarten aus der WIMASU-BALLSCHULE das Ballgefühl und die Ballkoordination fördern.

DIE IDEE

In Anlehnung an das Konzept der Heidelberger Ballschule (ballschule.de) kann das Material insbesondere in der Grundschule und Sek I eingesetzt werden.

Die Karten dienen als Bewegungsaufgaben für eine Partnerarbeit mit verschiedenen Bällen. Im Sinne eines spielübergreifenden Vermittlungskonzepts sollen die Aufgaben vor allem das Ballgefühl, sowie die Ballkoordination verbessern. Das Zählen geschaffter Karten kann als extrinsische Motivation einen Anreiz schaffen, möglichst viele Aufgabenkarten zu bearbeiten.

Weiterlesen

Etwas wagen im Sportunterricht

Peter Neumann

Im Gegensatz zu den im Sportunterricht etablierten Perspektiven „Gesundheit“, „Leistung“ oder „Miteinander“ wirkt die Wagnisperspektive irgendwie sperrig. Zumindest wird sie bislang bei der Planung und Durchführung des Sportunterrichts wenig beachtet (Schmoll, 2005) und oftmals um pädagogisch relevante Lernziele beschnitten (Böttcher, 2016). Sowohl für die Unterrichtsplanung als auch für die Unterrichtsdurchführung ergeben sich daher einige substanzielle Fragen: Was ist überhaupt ein Wagnis im Sport? Ist ein Wagnisanspruch im Sportunterricht nicht (zu) gefährlich? Was sollen die Schülerinnen und Schüler dabei lernen und wie sollen Wagnisse im Sportunterricht vermittelt werden? Der Fokus der folgenden Ausführungen liegt auf der Klärung solcher unterrichtsdidaktischen Fragen.

Weiterlesen

Wimasu Umfrage

Forschungsprojekt zu Lernmaterialien im Sportunterricht

Liebe Sportlehrerinnen, liebe Sportlehrer!

Die Universität Hamburg und WIMASU starten ein Forschungsprojekt zu Lernmaterialien im Sportunterricht. Hierfür brauchen wir eure Hilfe!

Wir erheben Daten darüber, welche Lernmaterialien wie verbreitet sind und wie sie eingesetzt werden. Darauf aufbauend sollen gezielt Lernmaterialien entwickelt, evaluiert und für Praktiker/innen zur Verfügung gestellt werden.

Wie kann ich an der Befragung teilnehmen?
Klickt auf folgenden Link: Zur Umfrage –> unipark.de/uc/LIST_Projekt_FB/

Wie lange dauert die Befragung?
Die Befragung dauert ca. 15 Min.

Was bringt mir die Teilnahme an der Befragung?
Im Rahmen der Befragung könnt ihr den eigenen Einsatz von Lernmaterialien in eurem Unterricht reflektieren. Außerdem könnt ihr an einer Verlosung für fünf 30,- € WIMASU-Gutscheine teilnehmen und unterstützt die Wissenschaft und die Professionalisierung des Sportlehrer/innenberufs.

Wir bedanken uns bei Euch im Voraus für eure Aufmerksamkeit, euer Forschungs-Team.

Koordinator für die Universität Hamburg und Ansprechpartner für Euch:
Dr. Jonas Wibowo (jonas.wibowo@uni-hamburg.de)

 

Fragebogen Sportunterricht

Kennenlern-Fragebogen

Wir sind überzeugt, dass es wichtig ist, seine Schülerinnen und Schüler zu kennen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und sie den Unterricht mit gestalten zu lassen. 

Dabei gilt ein einfacher Grundsatz: „Um so mehr ich über meine Schülerinnen und Schüler weiß, um so besser komme ich mit Ihnen ins Gespräch, umso besser können wir miteinander arbeiten„.

Am Anfang des Schuljahres hilft ein einfacher Fragebogen dabei, ein paar Informationen abzufragen. Oftmals kommen gerade bei unscheinbareren Schülerinnen und Schülern überraschende Informationen heraus und daraus resultieren spannende Gespräche, die die Schüler-Lehrer Beziehung positiv prägen können.

Die Frage nach gesundheitlichen Problemen sollte im Vorfeld kurz besprochen werden. Ich weise immer darauf hin, dass die Antworten privat bleiben, die Schülerinnen und Schüler diese aber dennoch nicht beantworten müssen. Oftmals kommen trotzdem wichtige Informationen zum Vorschein, wodurch ich in bestimmten Situationen anders mit den jeweiligen Schülerinnen und Schülern umgehen kann.

Der Fragebogen dient als „Ideengeber“ und kann nach Belieben verändert werden.

Download Kennenlern-Fragebogen

 

REFLEKTIEREN IM SPORTUNTERRICHT

Reflektieren im Sportunterricht

Reflektieren ist einer der großen pädagogischen Begriffe, der seine Bedeutung zwischen Weltformel und Trivialität sucht. In manchen Beiträgen ist das Reflektieren der Kern jeglichen Tuns im Unterricht. Konkrete Beschreibungen, was das Reflektieren ausmachen soll, Weiterlesen

Skifahrten sind super!

Ski-Formationsfahren

Jedes Jahr begeben sich zahllose Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Skifreizeiten oder Schulskikursen in die Berge. Eine Möglichkeit das Skifahren anhand einer kooperativen Lernmethodik zu behandeln, bietet das Formationsfahren. Weiterlesen

Sportlehrertag 2017

Der Sportlehrertag in Hessen findet dieses Jahr am 09.08.2017 wieder in Grünberg statt. In der letzten Sommer-Ferienwoche sind wir am Sportlehrertag Hessen mit insgesamt vier Workshops vertreten. Zudem haben wir wieder einen Stand vor Ort. Dort liegt unser digitales Material ausgedruckt aus und einige unserer Autoren sind vor Ort, um von ihren Erfahrungen zu berichten.

Folgende Workshops werden angeboten:

Janes

  • Motivierend, anstrengend, einfach! Vom Grundsprung zur Gruppenchoreographie im Gummitwist – Chinese Jump Rope!

Christoph 

  • Le Parkour und Freerunning für Einsteiger
  • Le Parkour für Geübte

Anmeldungen sind unter sportlehrertag.de möglich.

Wer vorab schon einmal in unsere Unterrichtsideen schauen möchte, ist herzlich eingeladen sich im Bereich „Unterrichsreihen“ umzusehen.

Gerätetransport

Gerätetransport

Wer kennt es nicht? Mal schnell etwas in der Halle aufbauen, wird zum Abenteuer, weil kaum ein Gerät richtig getragen wird und Gerätenamen nicht bekannt sind.

Mit unserem Material besteht die Möglichkeit den Schülern und Schülerinnen die wichtigsten Geräte Weiterlesen

Time to Play – Ein offener Unterrichtseinstieg für die Grundschule

Ein offener, bewegungsintensiver und selbstgesteuerter Unterrichtseinstieg in deine Sportstunden, der nicht langweilig wird

von Dominik Genkinger und Christoph Walther

Nicht wenige moderne Sportlehrkräfte in der Grundschule oder Sekundarstufe 1 nutzen einen offenen Anfang, um den Kindern bereits bei Betreten der Halle motivierende Bewegungszeit zu geben. Denn ein Kriterium für guten Sportunterricht kann ein hoher Anteil von Zeit „in Bewegung“ sein (vgl. „Time on Task“ bei Lipowsky, 2015).Weiterlesen