Wimasu Ballschule

Mit Aufgabenkarten aus der WIMASU-BALLSCHULE das Ballgefühl und die Ballkoordination fördern.

DIE IDEE

In Anlehnung an das Konzept der Heidelberger Ballschule (ballschule.de) kann das Material insbesondere in der Grundschule und Sek I eingesetzt werden.

Die Karten dienen als Bewegungsaufgaben für eine Partnerarbeit mit verschiedenen Bällen. Im Sinne eines spielübergreifenden Vermittlungskonzepts sollen die Aufgaben vor allem das Ballgefühl, sowie die Ballkoordination verbessern. Das Zählen geschaffter Karten kann als extrinsische Motivation einen Anreiz schaffen, möglichst viele Aufgabenkarten zu bearbeiten.

Weiterlesen

Skifahrten sind super!

Ski-Formationsfahren

Jedes Jahr begeben sich zahllose Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Skifreizeiten oder Schulskikursen in die Berge. Eine Möglichkeit das Skifahren anhand einer kooperativen Lernmethodik zu behandeln, bietet das Formationsfahren. Weiterlesen

Sportlehrertag 2017

Der Sportlehrertag in Hessen findet dieses Jahr am 09.08.2017 wieder in Grünberg statt. In der letzten Sommer-Ferienwoche sind wir Sportlehrertag Hessen mit insgesamt vier Workshops vertreten. Zudem haben wir wieder einen Stand vor Ort. Dort liegt unser digitales Material ausgedruckt aus und einige unserer Autoren sind vor Ort, um von ihren Erfahrungen zu berichten.

Folgende Workshops werden angeboten:

Janes

  • Motivierend, anstrengend, einfach! Vom Grundsprung zur Gruppenchoreographie im Gummitwist – Chinese Jump Rope!

Christoph 

  • Le Parkour und Freerunning für Einsteiger
  • Le Parkour für Geübte

Anmeldungen sind demnächst unter sportlehrertag.de möglich.

Wer vorab schon einmal in unsere Unterrichtsideen schauen möchte, ist herzlich eingeladen sich im Bereich „Unterrichsreihen“ umzusehen.

Gerätetransport

Gerätetransport

Wer kennt es nicht? Mal schnell etwas in der Halle aufbauen, wird zum Abenteuer, weil kaum ein Gerät richtig getragen wird und Gerätenamen nicht bekannt sind.

Mit unserem Material besteht die Möglichkeit den Schülern und Schülerinnen die wichtigsten Geräte Weiterlesen

Time to Play – Ein offener Unterrichtseinstieg für die Grundschule

Ein offener, bewegungsintensiver und selbstgesteuerter Unterrichtseinstieg in deine Sportstunden, der nicht langweilig wird

von Dominik Genkinger und Christoph Walther

Nicht wenige moderne Sportlehrkräfte in der Grundschule oder Sekundarstufe 1 nutzen einen offenen Anfang, um den Kindern bereits bei Betreten der Halle motivierende Bewegungszeit zu geben. Denn ein Kriterium für guten Sportunterricht kann ein hoher Anteil von Zeit „in Bewegung“ sein (vgl. „Time on Task“ bei Lipowsky, 2015).Weiterlesen

Header Unterrichtsqualität wimasu von Jonas Wibowo

Unterrichtsqualität im Sportunterricht

Sie ist in aller Munde, in Seminaren bei der Ausbildung von Studierenden und Referendaren, bei der Schulentwicklung, sie wird an Schulen „kontrolliert“ durch verschiedene Institute für Qualitätskontrolle oder ähnliches und sie wird beforscht – gemeint ist die Unterrichtsqualität. Aber was ist Unterrichtsqualität? Unter dem Begriff Unterrichtsqualität werden Merkmale von Unterricht verstanden, die einen bedeutsamen Einfluss auf den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern haben (Helmke, 2009).

Weiterlesen

Penspinning – Nerdige Bewegungskunst

Seit geraumer Zeit ist der Mathe-LK vom Penspinning-Virus infiziert. Der Grund liegt dabei hoffentlich nicht im langweilig dargebotenen Unterrichtsstoff, sondern im Suchtpotenzial neue, kompliziertere Tricks mit dem Spinning Pen zu erlernen und dazu ist Übungszeit notwendig. Beim Penspinning (engl. Stift drehen) benötigt man nichts weiter als einen geeigneten Stift und der nötigen Feinmotorik und schon kann mit den ersten Übungen begonnen werden. Auf dieser Seite finden sich Videos von ersten Übungen mit dem Stift und die ersten Basic Tricks, die als Einführung in das Penspinning dienen können1. Weiterlesen

Deine neue Klasse – Kennen lernen, Namen lernen

Einen Sitzplan gibt es in der Turnhalle nicht, daher müssen schnell alle Namen gelernt werden. Die Schüler fühlen sich gewertschätzt und die Ansprache von Einzelnen gelingt viel leichter, wenn man den Schüler beim Namen nennt. Namenschilder helfen nur bedingt weiter, werden von Schülern gerne zum Witz vertauscht oder ganz vergessen, daher verlasse ich mich auf mein Gedächtnis.Weiterlesen

Kooperatives Lernen

Kooperatives Lernen im Sportunterricht

Warum Kooperatives Lernen?

In einem modernen Sportunterricht sollen die Lernenden einerseits fachliches Wissen und Können erwerben, aber auch auf sozialer und persönlicher Ebene etwas lernen. Dieser Anspruch wird in vielen Bildungs- und Lehrplänen in Form des sogenannten Doppelauftrags des Sportunterrichts formuliert (vgl. Krick & Prohl, 2005). Eine Möglichkeit diese Ansprüche einzulösen bieten Vermittlungsmethoden, die Prinzipien Kooperativen Lernens einlösen (vgl. Bähr & Wibowo, i.V.).
Weiterlesen