Spiele variieren wimasu

Spiele variieren

Idee: Stefan Verlemann

Autoren: Leif Boe, Stefan Verlemann

Grundidee

Die Grundidee ist es, ein bekanntes Spiel in möglichst vielen Formen zu spielen, um der Klasse (für die weitere „Arbeit“ im Sportunterricht) zu verdeutlichen, dass…

  • ein Spiel und Spielregeln veränderbar sind und dies Spaß machen kann.
  • ein Spiel sich dadurch hinsichtlich Bewegungsintensität/Taktik/Teamgeist/… verändert.
  • ein Spiel den Bedürfnissen einer Lerngruppe angepasst werden kann – und nicht beim ersten Spielen sofort „super“ für alle sein muss.
  • verschiedene Schülerinnen und Schüler verschiedene Spielvarianten gut finden und nur durch Variationen alle Bedürfnisse berücksichtigt werden können.

Weiterlesen

Die schönsten Brennball Varianten by Wimasu

Die schönsten Brennballvarianten

Idee: Stefan Verlemann
Autoren: Leif Boe, Stefan Verlemann
Illustrationen: Nao Matsuyama 

Als Hinführung zum Baseball, als Spiel für spontane Vertretungsstunden oder einfach mal zwischendurch – Brennball gehört zum Standardrepertoire einer jeden Sportlehrkraft.

Weiterlesen

Zimmerschild

Zimmerschilder - Einfache Organisationshilfe für deine Klassenfahrt

Wir haben schon zahlreiche Klassenfahrten hinter uns. Als Skilehrkräfte waren wir auch schon auf riesigen Jahrgangsskifahrten mit über 150 Schülerinnen und Schülern – da verliert man schnell den Überblick über die Zimmerzusammenstellung. Aus diesem Grund haben wir auf unseren Fahrten die Zimmerschilder eingeführt. Zum einem ist dadurch schnell ersichtlich, wer in welches Zimmer gehört und zum anderem führen die täglichen Zimmerkontrollen zu ordentlicheren und ruhigeren Zimmern. Anbei findet ihr unsere Vorlage. Das Klassenfahrt-Logo könnt ihr abhängig vom Zielort mit unseren Klassenfahrt-Logos anpassen. Viel Spaß mit der kleinen Organisationshilfe mit großer Wirkung.

PDF hier downloaden PPTX Vorlage hier downloaden

Klassenfahrt Zimmertürschild wimasu.de

PDF hier downloaden PPTX Vorlage hier downloaden

Wimasu Ballschule

Mit Aufgabenkarten aus der WIMASU-BALLSCHULE das Ballgefühl und die Ballkoordination fördern. DIE IDEE

wimasu-muskelgrafik logo

Körpergrafik zur Reflexion

Nach Wibowo (2017) ist Reflektieren ein wichtiger Teil des Lernprozesses im Sportunterricht und umfasst die Lernaktivitäten “Analysieren” und “Bewerten”. Von Analysephasen im Sportunterricht spricht man, wenn Eigenschaften und Zusammenhänge von vergangenen Prozessen in den Fokus rücken. Ist-Zustände werden beschrieben. Hierbei können z.B. Beobachtungsbögen eingesetzt, Videoaufnahmen verwendet oder erfolgreiche Spielzüge im Nachhinein auf einem Taktikboard dokumentiert werden.
Beim Bewerten geht man meist einen Schritt weiter und vergleicht den analysierten Ist-Zustand mit einem Soll-Zustand. Dabei wird dem Abstand dieser beiden Zustände ein Wert beigemessen, sodass Urteile zustande kommen. Oftmals werden dazu Bewertungsbögen mit Leistungskriterien, Checklisten, Technikleitbildern oder -knotenpunkten verwendet, um den Bewertungsprozess transparent zu machen.

In diesem Beitrag sammeln wir Medien die in den Lernphasen der Reflexion eingesetzt werden und geben Vorschläge wie diese anwendbar sind.

Muskelgrafik – Körpergrafik

Diese Grafik, mit den wichtigsten Muskelgruppen, ist für jüngere Schülerinnen und Schüler der Grundschule oder Sekundarstufe I gedacht und zeigt die Skelettmuskulatur eines Mädchens und eines Jungen von hinten und von vorne.

 

In Analysephasen können Schülerinnen und Schüler hier beanspruchte Muskelgruppen, bzw. “Anstregungszentren” lokalisieren und kennzeichnen. Innerhalb eines Bewegungszirkels können bspw. immer die Stellen am Körper eingefärbt werden, die am meisten angestrengt wurden. So können z.B. Prinzipien eines Zirkeltrainings bzw. Supersatztrainings verdeutlicht oder klassische Fitnessübungen hinsichtlich ihrer Beanspruchung der Muskeln analysiert werden. Ähnlich kann die Grafik in Planungsphasen eingesetzt werden, um selbst Übungskombinationen für verschiedene Muskelgruppen zusammenzustellen.  Neben der Kraft bzw. Kraftausdauereigenschaft von Muskeln können natürlich auch andere Eigenschaften wie z.B. die Dehnfähigkeit der Muskeln analysiert oder sogar bewertet werden und so Muskelgruppen, die zur Verkürzung neigen, zu identifizieren.

Inhalt der Zip Datei: Körpergrafik in Farbe und Schwarz-Weiß (SW) jeweils in den Formaten .jpg, .png (transparenter Hintergrund) und .pdf.

Grafikpaket Körpergrafik downloaden (zip)
Fragebogen Sportunterricht

Kennenlern-Fragebogen

Wir sind überzeugt, dass es wichtig ist, seine Schülerinnen und Schüler zu kennen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und sie den Unterricht mit gestalten zu lassen. 

Dabei gilt ein einfacher Grundsatz: “Um so mehr ich über meine Schülerinnen und Schüler weiß, um so besser komme ich mit Ihnen ins Gespräch, umso besser können wir miteinander arbeiten“.

Am Anfang des Schuljahres hilft ein einfacher Fragebogen dabei, ein paar Informationen abzufragen. Oftmals kommen gerade bei unscheinbareren Schülerinnen und Schülern überraschende Informationen heraus und daraus resultieren spannende Gespräche, die die Schüler-Lehrer Beziehung positiv prägen können.

Die Frage nach gesundheitlichen Problemen sollte im Vorfeld kurz besprochen werden. Ich weise immer darauf hin, dass die Antworten privat bleiben, die Schülerinnen und Schüler diese aber dennoch nicht beantworten müssen. Oftmals kommen trotzdem wichtige Informationen zum Vorschein, wodurch ich in bestimmten Situationen anders mit den jeweiligen Schülerinnen und Schülern umgehen kann.

Hier der neue 2018er Fragebogen mit etwas mehr Style:

Wimasu Fragebogen bunt
Wimasu Fragebogen sw

Der Fragebogen dient als “Ideengeber” und kann nach Belieben verändert werden.

Download Kennenlern-Fragebogen

 

Wimasuball

Unser Lieblingsspiel, ausprobieren lohnt sich...

ZEIT: 20-45 Min.

MATERIAL:

  • 4 kleine Kästen
  • 4-6 Softbälle
  • 2 Bänke

SPIELBESCHREIBUNG:

Zwei Teams stehen sich in einem Spielfeld, etwa in Volleyballfeldgröße, gegenüber. Zusätzlich zu den 2-4 Bänken auf den Grundlinien des Spielfeldes werden 2-4 kleine Kästen in jeder Spielfeldhälfte verteilt. Ziel ist es, alle Spielerinnen und Spieler des gegnerischen Teams abzuwerfen.

Abgeworfene Kinder müssen auf die Bank oder auf einen Kasten (wenn dieser noch nicht besetzt ist) im gegnerischen Feld. Gelingt es, den Ball auf der Bank stehend aus der Luft zu fangen, ist man befreit und darf ins eigene Spielfeld zurückkehren. Erhält ein Kind auf dem Kasten den Ball, kann es sich freiwerfen, indem es ein gegnerisches Teammitglied mit dem Ball abwirft. Die Kästen sind begehrte Positionen auf dem Spielfeld. Ist ein Kasten frei, so dürfen Spielerinnen und Spieler von der Bank auf den Kasten wechseln. Die Kinder auf den Kästen bzw. der Bank dürfen sich die Bälle zupassen. Die Teammitglieder dürfen vom Kasten auf die Bank und umgekehrt tauschen, allerdings darf jeder Kasten nur mit einer Person besetzt sein.

VARIANTE:              

  • Aufbau variieren (z. B. 4 kleine Kästen pro Spielfeldhälfte)
  • Mehr Bälle
  • Um befreit zu werden, muss man einen gefangenen Ball von der Bank zurück ins eigene Spielfeld werfen und dieser muss dort aus der Luft gefangen werden.
DOKUMENT ZITIEREN
J.Veit, Ch. Walther (2018). Wimasuball
Zugriff am DATUM unter https://wimasu.de/wimasuball
Version 2.0
 
 
 
Skifahrten sind super!

Ski-Formationsfahren

Jedes Jahr begeben sich zahllose Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Skifreizeiten oder Schulskikursen in die Berge. Eine Möglichkeit das Skifahren anhand einer kooperativen Lernmethodik zu behandeln, bietet das Formationsfahren. Weiterlesen

Gerätetransport

Gerätetransport

Wer kennt es nicht? Mal schnell etwas in der Halle aufbauen, wird zum Abenteuer, weil kaum ein Gerät richtig getragen wird und Gerätenamen nicht bekannt sind.

Mit unserem Material besteht die Möglichkeit den Schülern und Schülerinnen die wichtigsten Geräte

Weiterlesen

Time to Play – Ein offener Unterrichtseinstieg für die Grundschule

Ein offener, bewegungsintensiver und selbstgesteuerter Unterrichtseinstieg in deine Sportstunden, der nicht langweilig wird

von Dominik Genkinger und Christoph Walther

Nicht wenige moderne Sportlehrkräfte in der Grundschule oder Sekundarstufe 1 nutzen einen offenen Anfang, um den Kindern bereits bei Betreten der Halle motivierende Bewegungszeit zu geben. Denn ein Kriterium für guten Sportunterricht kann ein hoher Anteil von Zeit „in Bewegung“ sein (vgl. „Time on Task“ bei Lipowsky, 2015).Weiterlesen