Fair Play Unterrichtsmaterial

Fair Play ist in aller Munde und dann doch irgendwie schwer greifbar. Wir haben einige faire Momente aus der Sportwelt zusammengefasst, um das Thema mit den Schüler:innen zu besprechen. Mithilfe der Texte und Videos kann sowohl im Distanzunterricht, als auch im Klassenraum ertragreicher Unterricht gestaltet werden. Und endlich ist mal Zeit sich so ein Thema mit Beispielen anzugucken.

FAIR PLAY Mehr als nur ein Slogan

„Fair Play“ bedeutet sich an Spielregeln zu halten und zusätzlich besonders positiv und respektvoll mit dem Gegner bzw. der Gegnerin und Mitspieler bzw. Mitspielerin umzugehen. 

Krause „geplatzter Traum“

Gesa Krause ist eine deutsche Leichtathletin. Ihre Spezialdisziplin ist der 3000-Meter-Hindernislauf. Bei der Weltmeisterschaft 2017 in London stand sie im Finale. Am Anfang des Laufes stürzte sie, weil eine andere Läuferin vor ihr hingefallen war. Durch den Sturz und die Schmerzen konnte sie zunächst kaum noch laufen. Trotzdem lief sie das Rennen zu Ende und wurde Neunte. Anschließend gratulierte sie der Gewinnerin und zeigte keinen Ärger über die Läuferin, die für ihren Sturz verantwortlich war. “Ich bin nicht die erste Läuferin, der das passiert. Damit muss man umgehen” Einen Tag später schrieb sie bei Instagram: „Ein Jahr Arbeit für den gestrigen Tag hat sich nach einem unverschuldeten Sturz in Luft aufgelöst. Es bringt mich zum weinen, macht mich wütend und bricht mir das Herz, aber das genau ist Hindernislauf.”

Schau dir ein Video dazu an: https://www.zdf.de/sport/das-aktuelle-sportstudio/videos/adventskalender-krause-100.html

Green will fairen Wettkampf 

Katrin Green ist eine paralympische Sportlerin aus Deutschland. Sie ist 200 Meter Läuferin und hat schon eine Goldmedaille bei den Paralympics gewonnen. 2011 setzte sie sich bei den Weltmeisterschaften in Neuseeland selbstlos für ihre stärkste Konkurrentin Marie Amelie LeFur ein. Diese hatte leicht von den Regeln abweichende Spikes (Laufschuhe) an. Die Schiedsrichter erlaubten keinen Start mit diesen Schuhen und so musste sie kurzfristig in normalen Turnschuhen an den Start gehen. Katrin Green erkannte den Nachteil ihrer Mitstreiterin und setzte sich erfolgreich für sie ein. Deshalb durfte sie doch mit ihren richtigen Spikes laufen. Marie Amelie LeFur gewann daraufhin das Rennen – Katrin Green wurde Zweite. Sie war stolz auf ihre Leistung, denn sie wurde in einem fairen Wettkampf geschlagen.

Schau dir ein Video dazu an: https://www.youtube.com/watch?v=Uv2fIG3ZtvE

Kahn tröstet im Finale

Oliver Kahn gilt als einer der besten Torhüter aller Zeiten. Er war als Spieler vom Ehrgeiz gepackt und hatte zahlreiche verrückte Szenen in seiner Karriere. 2001 stand er im Champions League Finale. Das ist der wichtigste Wettkampf im Vereinsfußball. Jeder Fußballer möchte einmal diesen Pokal gewinnen. Nachdem das Spiel unentschieden endete und auch in der Verlängerung kein Tor mehr fiel, kam es zum Elf-Meter-Schießen. Über 74.000 Zuschauer:innen verfolgten gebannt das Finale live im Stadion. Oliver Kahn hielt 3 von 5 Elfmetern und entschied dadurch fast alleine das Spiel für seine Mannschaft. Alle Mitspieler rannten zu ihm und jubelten. Er war am Höhepunkt seiner Karriere. In diesem Augenblick seines größten Erfolges lief Kahn zu dem gegnerischen Torwart, der weinend am Boden saß. Statt zu feiern, tröstete er ihn.  

Der Link: https://www.youtube.com/watch?v=riJONs7joHc

Der Stabwechsel von Hauser

Lisa Theresa Hauser ist die erfolgreichste österreichische Biathletin. Beim Massenstart im Weltcup 2017 trat sie ihrer Konkurrentin Vanessa Hinz aus Versehen auf den Skistock. Dieser löste sich aus dem Griff und blieb liegen. Um den dadurch entstandenen Nachteil auszugleichen, gab Lisa Theresa Hauser ihren eigenen Stock an ihre Gegnerin ab und lief selbst mit nur einem Stock weiter. Im Verlauf des Rennens stürzte sie bei einer Abfahrt und brach daraufhin den Wettkampf ab. Für ihre Handlungsweise wurde sie mit dem Fair Play Preis des Deutschen Sports ausgezeichnet. Ihre Gegnerin Vanessa Hinz bedankt sich auf ihrer Facebook Seite mit den Worten: “Was für ein faires Zeichen von ihr, das ist wirklich außergewöhnlich!”

Der Link: https://www.youtube.com/watch?v=YngnSGyjAxg

Kloses „Handtor“

Miroslav Klose hat bis heute am meisten Tore für die deutsche Nationalmannschaft geschossen. Er hat den Ruf ein besonders fairer Spieler gewesen zu sein. Bei dem Liga Spiel Lazio Rom gegen Neapel erzielte Klose ein Tor für Rom. Dabei sprang der Ball zunächst an seine Hand und dann ins Tor. Das sah der Schiedsrichter aber nicht und entschied auf Tor. Neapels Spieler waren außer sich über diese unfaire Entscheidung. Der Schiedsrichter fragte schließlich Klose, ob er den Ball mit der Hand ins Tor befördert hätte. Klose gab zu, dass er den Ball mit der Hand berührt hat. Deshalb nahm der Schiedsrichter seine Entscheidung zurück und es gab somit kein Tor für Rom. Klose wurde daraufhin von den Zeitungen und Fans gefeiert. Die Situation war 2012, als es noch keine Torkamera und Videoschiedsrichter:in gab. 

Schau dir ein Video dazu an: https://www.youtube.com/watch?v=TJBRg1jA7AQ

KURIOSES

Fußball 

Beim Fußball gibt es folgende „ungeschriebene“ Regel: Liegt eine Person verletzt am Boden, wird der Ball ins Aus gespielt. So kann die verletzte Person behandelt werden. Anschließend spielt die Mannschaft, die den Einwurf hat, den Ball zu der Mannschaft, die den Ball ins Aus gespielt hat und das Spiel geht weiter. Für diese Vorgehensweise gibt es keine offizielle Regel, die Spieler:innen halten sich aber im Sinne des “Fair Plays” daran. Am 13.05.2012 kam es bei einem 1. Liga Spiel in Norwegen dabei versehentlich zu einem Tor. Ein Spieler wollte den Ball zurück zu der gegnerischen Mannschaft passen, die den Ball ins Aus gespielt hatte. Dabei schoss er den Ball aber soweit, dass er über den Torwart ins Tor flog. Schnell erkannten die Spieler, dass es „unfair“ war, aus einer fairen Aktion ein Tor zu erzielen. Deshalb haben sie sich kurz abgesprochen und nach dem Anstoß die andere Mannschaft nicht angegriffen, sodass diese auch ein Tor schießen konnten. Nach dieser kuriosen Aktion stand es 1:1 und es wurde wieder normal weitergespielt.

Schau dir ein Video dazu an: https://www.youtube.com/watch?v=q4ZLEtvMMmA

Ringen bei Olympia

6 Sekunden vor Ende des „kleinen Finales“ (Kampf um Platz 3) war der Mongole Mandakhnaran Ganzorig seinem Olympia Traum so nah! Er führte mit einem Punkt und stand kurz davor die erste Olympische Medaille für sein Land zu gewinnen. Die letzten Sekunden kämpfte er nicht mehr weiter. Er jubelte vor seinem Gegner und „floh“ vor ihm im Ringbereich. Diese Aktion werteten die Ringrichter allerdings als unfaires und passives Verhalten. Dafür gab es einen Punkt für den Gegner, wodurch es zum Unentschieden kam. In diesem Fall gewinnt immer der Ringer, der den letzten Punkt erhalten hat. Der Mongole war also seine sicher geglaubte Medaille los, weil er den Kampf nicht fair zu Ende führte. Die Trainer des Mongolen sorgten anschließend für eine einmalige Aktion bei Olympia. Sie zogen sich bis auf die Unterhose aus, um ihren Protest deutlich zu machen. Dies gilt in der Mongolei als „Kriegserklärung“ gegen einen anderen Stamm – in diesem Fall gegen die Ringrichter. 

Schau dir ein Video dazu an: https://www.youtube.com/watch?v=2GYdpLuxkfA

Olympia Schwimmen

Jedes Land darf zu den Olympischen Spielen seine besten Sportler:innen schicken. So kam es, dass bei den Olympischen Spielen in Sydney 2000 ein Schwimmer aus dem Land Äquatorialguinea teilnahm. Für ihn ging ein großer Traum in Erfüllung: „einmal im Leben bei den Olympischen Spielen teilzunehmen“. 

Leider ist das Land Äquatorialguinea sehr arm und hat kein Geld, um seine Sportler:innen zu unterstützen. Deshalb trainierte Eric Moussambani in einem 15 Meter Becken ohne Trainer. Bei Olympia sind die Becken aber 50 Meter lang. So kam es, wie es kommen musste: Eric Moussambani hatte schon nach der halben Strecke keine Kraft mehr, um weiter zu schwimmen. Doch statt ihn auszulachen, fing das Publikum an ihn anzufeuern. Alle Zuschauer:innen standen auf und schrien: „Du packst es!“ oder „Auf geht’s!“. Er kam im Ziel an. Natürlich hat er den letzten Platz belegt, aber es gilt als einer der fairsten Momente von Seiten des Publikums bei den Olympischen Spielen.

Schau die ein Video dazu an: https://youtu.be/y2teSx5xiRk?t=183

Mögliche Aufgaben:

Faire Sportlerin – Fairer Sportler

Beschreibe wie sich faire Sportler:innen verhalten.

Faire Gewinnerin – Fairer Gewinner

Wie sollte sich eine faire Gewinnerin bzw. ein fairer Gewinner verhalten? 

Faire Verliererin – Fairer Verlierer

Wie sollte sich eine faire Verliererin bzw. ein fairer Verlierer verhalten?


Fair Play Sprüche

Was kann man damit machen?

  • Setze beim nächsten Sportturnier ein Zeichen für Fairplay. Entwickle mit deinen Klassen eigene Sprüche und hänge sie in der Schule auf.
  • Hänge die Sprüche in der Turnhalle und den Umkleidekabinen auch im Alltag auf.
Fair Play Sprüche (PDF) Fair Play Material (pptx - bearbeitbar)


Als Lehrkraft ist es immer gut noch etwas in die Tiefe zu gehen. Hier gibt’s den passenden Text dazu.

Die Autoren

Denise Werner spielt fair Hockey in den höchsten Ligen, zeigt Grundschulkinder vielseitigen Sportunterricht und ist auch als bewegungserna auf Insta bekannt.

Janes Veit gewinnt am liebsten fair. Da es selten gelang, hat er die eigene Karriere eingestellt und thematisiert das Thema jetzt mit seinen Sportklassen.

Impressum

Dieses Dokument korrekt zitieren:

Werner, D. & Veit, J. (2021). Fairplay Unterrichtsmaterial . Zugriff am 28.10.2021 unter https://wimasu.de/fair-play-unterrichtsmaterial/

Illustrationen/Grafiken: Nao Matsuyama
Herausgeber: Christoph Walther & Janes Veit

Schau dir das mal an