Airtrack im Sportunterricht

Wie auf Wolken

Auf der Suche nach neuen Trends für den Sportunterricht sind wir auf das Airtrack aufmerksam geworden. Im Rahmen des Themenheftes “Springen und Fliegen” der Zeitschrift sportpädagogik beschäftigen wir uns mit dem Airtrack in der Schule und stellen an dieser Stelle unser entwickeltes Material kostenlos bereit.

Das Airtrack ist ein mit Luft gefülltes und mit glattem Mattenstoff bezogenes Turngerät. Die Luftmatte sieht aus wie eine riesige Luftmatratze und darf mittlerweile auf keinem Parkour-Jam oder Turnfest mehr fehlen. Dank der Firma airtrack-europe.de hatten wir die Möglichkeit das Airtack im Sportunterricht einzusetzen.

Besonders interessant für den Sportunterricht ist, dass die Organisationsform weitestgehend so gestaltet werden kann und die Schülerinnen und Schüler dadurch viele Sprungwiederholungen und eine hohe Bewegungszeit erhalten. Dies gelingt insbesondere wenn in zwei Reihen längs oder an vier Stationen quer über das Airtrack gesprungen wird (siehe Abbildungen unten). Der einfache, schnelle Aufbau und der vielfältige Einsatz machen das Airtrack zu einer ernstzunehmenden alternativen Investition im Schulsport, denn nur das Minitrampolin bietet ähnliche Sprungerfahrungen. Vorteil des Airtracks ist allerdings, dass sich alle Sprünge mehrfach hintereinander ausführen lassen, das “Herunterfallen” weniger bedrohlich wirkt und viele Schülerinnen und Schüler gleichzeitig springen können.

Aufbau_Airtrack_PartnerarbeitAufbau_Airtrack_Stationen

Zentrale Inhalte der Unterrichtsreihe:

  • Kennenlernen der Bewegungswelt Airtrack
  • Erlernen einfacher Sprünge auf dem Airtrack
  • Einfache Sprünge auf dem Airtrack gestaltend in der Gruppe präsentieren
  • Wissen über das Springen auf dem Airtrack erwerben. Dabei liegt besonderer Schwerpunkt auf vorteilhaften (Muskelspannung in Rumpf und Beinen) und schädigenden Haltungen beim Springen (Hohlkreuz, X-Beine).

Tabellarischer Überblick über den Ablauf der Unterrichtssequenz

UE Inhalt
1. Doppelstunde (DS) Springen mit allen Sinnen
2. DS Den Absprung finden – Einfache Sprünge erlernen
3. DS Basissprünge gestaltenden anwenden und vertiefen

Weitere Informationen zur Unterrichtsreihe insbesondere zu Spielen und den Sicherheitsaspekten beim Springen auf dem Airtrack finden Sie unter:

Walther, Ch. & Veit, J. (2015). Hüpfburg für Große. Das Airtrack im Sportunterricht. Sportpädagogik (5) S.

Doppelstunde 1 – Springen mit allen Sinnen

airtrack-mit-allen-sinnen

Das Springen auf dem Airtrack macht Spaß! Soviel Spaß, dass es in der ersten Doppelstunde für kaum einen Schüler ein Halten gibt. Alle wollen auf dem Airtrack springen. Allerdings ist die Belastung für die Rumpf- und Beinmuskulatur für viele Schülerinnen und Schüler ungewohnt hoch. Wir haben daher in der ersten Doppelstunde gute Erfahrungen mit dem “Springen mit allen Sinnen” gemacht. Ziel dabei ist es zu erfahren, welche Sinne helfen kontrolliert und gleichzeitig sensibel für Überbelastungen zu springen.

Doppelstunde 2 – Einfache Sprünge auf dem Airtrack

airtrack-sprungkarten

In Doppelstunde zwei steht der Erwerb von Bewegungskompetenzen im Vordergrund. Auf Sprungkarten stellen wir verschiedene Sprünge als Leitbilder zu Verfügung, die ganzheitlich ausprobiert werden sollen. In der zweiten Phase der Stunde legen sich die Schülerinnen und Schüler fest welche Sprünge sie vertiefen und längs auf dem Airtrack kombinieren wollen. Das ist gar nicht so leicht die Sprünge sicher aneinander zu hängen.

Doppelstunde 3 – Kreativ in der Gruppe

Abschließend haben die Schülerinnen und Schüler in 3-5-köpfigen Kleingruppen die Aufgabe eine Bahnlänge hüpfend zu gestalten. Vorgabe ist mindestens zwei der bereits geübten Sprünge zu integrieren.

Die gesamten Materialien haben wir für Sie zum Download bereit gestellt. Falls Ihnen das Material gefällt freuen wir uns über Rückmeldung und Verbesserungsvorschläge.

Material Airtrack
Posted in Inhalte kurz erklärt, Unterrichtsideen and tagged , , .